flower

Problemhaut

30. April 2012 (Kommentare: 1)

Schon physiologisch betrachtet wird die Haut im Laufe des Lebens eher trockener. Die Epidermis, die obere Hautschicht, wird dünner, die Funktion der Talg- und Schweißdrüsen in der Haut läßt nach und das Immunsystem wird schwächer. Damit aus diesem Prozess, dem alle Menschen unterliegen, nicht eine Problemhaut wird, ist die richtige Pflege besonders wichtig.

Trockene Haut kann leicht zur Problemhaut werden, denn sie neigt zu Rötungen, die Haut spannt - sie verlangt “Pflege”, ist leicht irritiert und juckt häufig. Bei der trockenen und feuchtigkeitsarmen Haut sind vor allem die Haut-Barrieren gestört und da setzen die Begleitstoffe der bio und nativen Pflanzenöle an. Die Fettsäuren der Öle können mit den Ölbegleitstoffen helfen, die Haut-Barrierren der Problemhaut wieder aufzubauen und schützen so die Haut vor Feuchtigkeitsverlust. Die Haut fühlt sich wieder geschmeidig und zart an.

Auch die trockene und zu Allergien neigende Problemhaut profitiert enorm von der Pflege mit bio und nativen Pflanzenölen. Juckreiz, der bei Neurodermitis auftritt, wird reduziert und die Haut wird in ihrer Regenerationsfähigkeit unterstützt.

Wenn sich die Problemhaut in fettiger oder Akne-Haut zeigt, sind auch die Haut- Barrieren gestört. Bio und native Pflanzenöle helfen auch hier die Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Jenni Auer 17. Februar 2013

Hallo, bin beeindruckt! Seit Jahren schon verwende ich in meinen Kosmetikbehandlungen ausschließlich naturbelassene Bio-Öle, eines netten Mitbewerbers. Werde Ihre Öle gerne ausprobieren und dann umstellen! MfG